Stand der Dinge – 02/2017

Wir haben das Projekt erst vor wenigen Tagen gestartet, sind noch bei der „Sichtung“ und schon jetzt sind wir bei ca. 200 Orten, an denen politische Parolen und Schmierereien sichtbar sind.

Als Ballungsgebiet ist klar das Zentrum der Stadt zu erkennen. Schmierereien finden sich an historischen Teilen der Stadt, Mauern, Wänden und stark verbreitet auf den Stromkästen. Aber auch in den Randbezirken liefern sich rechte und linke Parolen einen Schlagabtausch.

Fremdes Eigentum wird kaum geachtet. Es wird nahezu jede Form als Projektionsfläche genutzt. An vielen Stellen sind die Eigentümer bemüht, die Wände wieder zu reinigen, was man an den vielen zumeist „Rechtecken“ an den Fassaden erkennen kann, die scheinbar willkürlich auf dem originalen Untergrund verteilt sind.

Wir danken allen Eigentümern, die sich nicht geschlagen geben und versuchen unser Stadtbild zu erhalten und sich damit der Hetze entgegenzustellen. Auch für das erste Einreichen von „street kotze“ durch einen Besucher der Seite sind wir sehr dankbar!

One Reply to “Stand der Dinge – 02/2017”

  1. Hallo zusammen,
    ein großes Lob an die Initiatoren! Es ist wichtig, dass in der heutigen Zeit nicht alles hingenommen wird.
    Auch vor unserer Tür ist seit letzter Woche eine Schmiererei zu sehen, unglaublich, wir haben gedacht, wir sehen nicht recht. Dies haben wir der Polizei gemeldet. Mal schauen, ob da seitens der Stadt etwas passiert,
    anderenfalls werde ich mich auch mit Farbe „bewaffnen“, um dies zu entfernen.
    Auf jeden Fall finde ich es großartig, wie hier Menschen selbst die Initiative ergreifen und das wollte ich euch an dieser Stelle gern sagen:-)
    HG….IR

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.